Fall 1: Depression, Dott.ssa Elisabetta Ferrari, Rom

Zurück zur Übersicht

Falldokumentation für eine MORA-Bioresonanztherapie

Fall 1: Depression, Dott.ssa Elisabetta Ferrari, Rom

Klinische Diagnose: Depression 
Patientencode: X     Alter: 47 J.    Geschlecht: weiblich     Beruf: Hausfrau

Behandlungsbeginn: Oktober 2007     Behandlungsende..........

Kurze Anamnese: Abgang, künstliche Befruchtung, Depression (familienbedingt), Kaufzwangsyndrom, Blähgefühl im Bauch, Schlafstörungen, Hypophysenmikroadenom
Kurzer Befund: DDFAO (electro interstitial scanner - EIS), EAV

Therapieverlauf und therapeutische Maßnahmen: 
Biorhythmus, Programm 149 (empfindliche Narben), Allergietest: Milch, Hefe, Mehlsorten positiv. 
Es wurde eine Diät zum allmählichen Nahrungsentzug verschrieben (nahm zuvor 3 Mal am Tag einen Cappuccino mit jeweils 7 TL Zucker zu sich), langsame Reduzierung.
Programm 167, Energiekreislaufprogramm Nr. 174, 180, 183.
6 Wochen lang einmal wöchentlich MORA-Behandlung, allmähliche Umstellung des Speiseplans. Bereits nach der ersten Behandlung ging es der Patientin besser. Auch der behandelnde Psychiater stellte eine Verbesserung fest und setzte den Termin für die darauffolgende Sitzung erst nach 6 Wochen statt wie bislang stets nach 2 Wochen an.
Aus familiären Gründen und wegen der Feiertage wird die Behandlung unterbrochen. Die Patientin will sie fortsetzen.
Nebenwirkungen: keine
Zusätzliche therapeutische Maßnahmen: lediglich die Medikamente, die der behandelnde Arzt verschrieben hat
Beurteilung der therapeutischen Effektivität der MORA-Therapie: gut

Rom, 28.12.2007